3D Projektions-Tracking – Innovation in der Veranstaltungstechnik

3D Projektions-Tracking – Innovation in der Veranstaltungstechnik

Mit Hilfe von 3D Tracking (räumliche Positionsbestimmung von Objekten) und Live-Projektionen auf sich bewegende Objekte lassen sich bei Veranstaltungen beeindruckende Effekte erzielen. Stefan Kuerzel von Lichtermacher erklärt wie die Technik dahinter funktioniert. Außerdem verdeutlicht er anhand von Projekten wie der Oper „Elegie für junge Liebende“ und dem Pioneers Festival wie es in der Praxis angewendet wird.

Was ist 3D-Tracking und wie funktioniert es?

Als Tracking bezeichnet man die räumliche Positionsbestimmung von Objekten in allen Lagen.
 Um auf ein reales Objekt zu projizieren benötigt man ein exaktes 3D Computer-Modell davon. Deshalb muss die reale Welt vermessen und die Daten in die 3D Computerwelt übertragen werden.

Für das Tracking selbst wird ein Infrarot Kamerasystem über/vor der Bühne installiert. Die zu projizierenden Objekte sind mit Infrarot ID Tags bestückt. Diese werden vom 3D Kamera-Tracking-System erkannt.
 Die Daten des Tracking-Systems werden an einen Medienserver übertragen. Dort passiert danach die Echtzeit-Berechnung und Verarbeitung der empfangenen Daten. Das Team von Lichtermacher verwendet den Medienserver „Christie Pandoras Box“ und den Widget Designer.

Zusammenfassend kann man sagen: Es wird die reale Welt in der virtuellen Welt mit all seinen Bewegungen abgebildet. Dadurch lassen sich zentimetergenaue Projektionen auf bewegliche Objekte realisieren.

Diese Technologie kann nicht nur für Videodatenverarbeitung verwendet werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind z.B. Augmented Reality und Virtual Reality, ein automatisches Scheinwerfer Verfolger-System mit Moving Heads oder auch Ton – für richtungsorientiertes Hören. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Oper: Elegie für junge Liebende

Das außergewöhnliche Bühnenbild der Opernproduktion „Elegie für junge Liebende“ stammt aus der Feder der britischen Stardesignerin Es Devlin. „Als wir das Bühnenbild von Es Devlin sahen war uns allen klar, dass die Umsetzung nur in einem 3D-Tracking System möglich ist.“ so Stefan Kuerzel. Somit ergaben sich folgende Anforderung: 3D Projektionen auf fünf überdimensionale bis zu sieben Meter hohe bewegliche Objekte.

Die fünf Objekte (Schreibtischlampe, Schreibmaschine, Bücherstapel, Kopf und Torso) wurden während der Aufführung nacheinander auf der über 17 Meter großen Drehbühne platziert. Dabei galt es die jeweiligen sich im Vordergrund befindlichen Objekte mit Projektionen zu bespielen. Natürlich auch während die Bühne beziehungsweise das Objekt sich selbst dreht.

Im Vorfeld wurde gemeinsam mit allen Verantwortlichen das Setup für die Installation geplant.
 Für die Umsetzung wurde das Tracking-System mit einem bereits im Theater vorhandenen Pandoras Box Medienserver System verbunden. Dieses besteht aus Pandoras Box Hard- und Software, Mediamanager und Widget Designer aus dem Hause Christie.

Danach wurde die Show programmiert und es wurden Detailanpassungen am Tracking-System vorgenommen. 
Die Produktion war für das Theater an der Wien und das Lichtermacher-Team von Stefan Kuerzel ein voller Erfolg.

Es konnten sogar drei Premieren gefeiert werden:

  1. es war das erste Mal, dass ein Christie 3D Kamera Tracking-System bei einer Oper 
eingesetzt wurde,
  2. das erste Mal, dass dieses System in Österreich zum Einsatz kam,
  3. und das Stück „Elegie für junge Liebende“ feierte Premiere.

Live Event: Pioneers Festival 2017

Die Anforderungen: Projektion auf einen Quader, welcher von einer Person am Kopf getragen und danach abgestellt wird. Projektion eines „Röntgenbildes“ auf ein weißes Rechteck. Multimedia-Bespielung des kompletten interaktiven Bühnensetups: LED Wände, Projektoren, Displays und Roboter.

Zum zweiten Mal in Folge übernahm das Team von Lichtermacher im Auftrag des Firmenpartners Habegger die komplette mediale Bespielung des Bühnensetups beim Pioneers Festival. Die Firma Lichtermacher stellte hierbei das komplette Zuspielsystem in Form von Christie Pandoras Box Servern mit diversen Live-Inputs, Managern und Widget Designer. In Summe wurden über zehn Full-HD Ausspielwege benötigt um das komplette Setup zu bespielen. Des Weiteren wurde ein 10 GB Netzwerk installiert um die gewaltigen Datenmengen auf allen Geräten zu verteilen.

Eröffnung Pioneers Festival

Bei der Eröffnung des diesjährigen Pioneers Festival wurde eine noch nie dagewesene Moderationsübergabe durchgeführt:
 Der neue Moderator kam mit einem weißen quaderförmigen Objekt am Kopf auf die Bühne, auf welchem der Kopf des altbekannten Moderators projiziert wurde. Dieser begrüßte live die anwesenden Personen. Danach nahm der neue Moderator den Quader von seinem Kopf und stellte ihn auf einem Tisch neben sich ab. Im Anschluss unterhielten sich beide und führten durch das weitere Programm der Show.

Closing Show Pioneers Festival

Bei der „Closing Show“ gab es eine Roboter-Tanz-Performance. Hierbei wurde eine weiße rechteckige Platte von zwei Akteuren vor einen der anderen Tänzer gehalten. Die Platte wurde danach von unten nach oben vor dem Akteur gezogen und die Skelett-Silhouette des dahinter befindlichen Menschen wurde sichtbar.

Hierbei kam ebenfalls das neue Tracking-System von Christie zum Einsatz. 
Zwölf Infrarotkameras wurden über der Bühne und im Zuschauerraum der Wiener Hofburg verbaut. Die größte Herausforderung bei diesem Setup war ein sehr kleines Zeitfenster von nur wenigen Stunden für die Installation, Inbetriebnahme, Vermessung und Kalibrierung des Systems. Durch die Multiuser-Funktion der neuen Software Version 6 von Christie Pandoras Box konnte erheblich Zeit gespart und gleichzeitig an mehreren Bereichen gearbeitet werden. Während ein Operator die Show programmierte, waren andere an Bereichen wie Warping, Mapping, Interaktionsprogrammierung und am Tracking System tätig.

Über Lichtermacher

Lichtermacher ist ein junges, kreatives Team und liebt technische Innovationen.
 Licht ist so abwechslungsreich, wie das Leben selbst. Die Firma hat es sich zum Ziel gesetzt, jeden flüchtigen Moment in einen bleibenden Eindruck zu verwandeln. So arbeitet das Team der Lichtermacher rund um Stefan Kuerzel immer mit den Reglern auf Maximum, wenn es um Kreativität und Zuverlässigkeit geht. Lichtermacher erzeugt mit dem über viele Jahre angesammelten Know-How und den technischen Lösungen die passende Umgebung für Medien jeglicher Art. Einfache Videos werden zu raumfüllenden Erlebnissen, die den Zuseher in den Bann ziehen.